17.08.2017
Innenraum 02

+++Neubau-Erstbezug – Glück kann man mieten+++

In dieser 3-Zimmer-Wohnung auf rund 90 m² gibt es viele Highlights die glücklich machen. Modern, hell sowie eine gute Anbindung an Autobahn und Innenstadt. Das und noch vieles mehr bietet diese Mietwohnung im Neubauprojekt „MünchfeldGlück“ im beliebten Mainzer Stadtviertel Hartenberg-Münchfeld. Die offene Küche mit großzügigem Wohnbereich lädt zum Verweilen ein und auf der angrenzenden Loggia ist genügend Platz um warme Sommerabende gemeinsam ausklingen zu lassen. Neben dem Wannenbad verfügt die Wohnung über ein separates Duschbad mit ebenso hochwertigen Sanitärobjekten. Die tolle Gesamtausstattung mit Eichenparkett und angenehmer Fußbodenheizung in allen Wohnräumen macht diese Wohnung zu einem einladenden Zuhause. Der barrierefreie Hauseingang sowie der Aufzug lassen keine Wohnträume mehr offen.

Besuchen Sie unsere Musterwohnung „Im Münchfeld 5“ immer mittwochs von 16-18 Uhr und samstags von 11-14 Uhr oder nach individueller Terminvereinbarung. Wir freuen uns auf Sie!



11.08.2017
FCT17CF038005_5513

Frankfurter City Triathlon – Olympische Distanz

Sven Bender berichtet:

4 Monate Vorbereitung – 5-6 Tage in der Woche Training, teilweise auch mehrmals am Tag. Es war eine anstrengende Zeit. Zurückblickend auf meine geleisteten Distanzen – ca. 250 km Laufen, ca. 100 km Schwimmen und ca. 600 km Radfahren – bin ich doch mit mir selbst sehr zufrieden.

Mein täglicher Ablauf hat sich in dieser Zeit jedoch komplett geändert.
Der Fokus lag dabei hauptsächlich beim Essen. Aufnahme von möglichst vielen Kohlenhydraten und mindestens 3 Liter Wasser am Tag. Der Verzicht auf meine geliebten Zigaretten ist mir in dieser Zeit gar nicht schwer gefallen.

Start war am 06.08.2017 um 9:50 Uhr: Ich war ziemlich nervös und aufgeregt, um 10:00 Uhr ging es dann endlich ins Wasser. Meine Lieblingsdisziplin das Schwimmen, war ein einziger Kampf. Es wurde getreten, man hatte keine Orientierung mehr und die Schwimmbrille beschlug ständig. Meine Schwimmzeit war für diese Umstände jedoch ganz gut – 00:30:01 Minuten.

Danach ging es mit dem Radfahren weiter. Der Wechsel dauerte bei mir etwas länger, konnte dann aber schnell Geschwindigkeit aufbauen und einige Mitstreiter überholen. Mitte der zweiten Runde ging mir das Wasser aus. Das war bestimmt der Grund, weshalb ich ein wenig langsamer wurde J Dennoch bin ich mit meiner Radzeit von 1:19:29 sehr zufrieden.

Dann kam meine zunächst gefürchtete Disziplin – das Laufen. Bei der mir sehr gut bekannten Kulisse in der Frankfurter Innenstadt, lief sofort alles sehr gut. Freunde und Kollegen, die am Streckenrand mich anfeuerten, gaben mir zusätzliche Motivation. Am Ende habe ich die 10 km in 00:48:35 geschafft und bin damit schneller gewesen als erhofft.

Mein Ziel, meinen ersten Triathlon unter 3 Stunden abzuschließen, ist mir gelungen. Mit einer Gesamtzeit von 02:48:16 habe ich das dank der Unterstützung vieler Freunde und Kollegen, der Überwindung meines Schweinehundes und meiner eigenen Motivation geschafft und Spaß hat die Quälerei auch noch gemacht.
Autor: Sven Bender



11.08.2017
FCT17CF038005_5513

Frankfurter City Triathlon – Olympische Distanz

Sven Bender berichtet:

4 Monate Vorbereitung – 5-6 Tage in der Woche Training, teilweise auch mehrmals am Tag. Es war eine anstrengende Zeit. Zurückblickend auf meine geleisteten Distanzen – ca. 250 km Laufen, ca. 100 km Schwimmen und ca. 600 km Radfahren – bin ich doch mit mir selbst sehr zufrieden.

Mein täglicher Ablauf hat sich in dieser Zeit jedoch komplett geändert.
Der Fokus lag dabei hauptsächlich beim Essen. Aufnahme von möglichst vielen Kohlenhydraten und mindestens 3 Liter Wasser am Tag. Der Verzicht auf meine geliebten Zigaretten ist mir in dieser Zeit gar nicht schwer gefallen.

Start war am 06.08.2017 um 9:50 Uhr: Ich war ziemlich nervös und aufgeregt, um 10:00 Uhr ging es dann endlich ins Wasser. Meine Lieblingsdisziplin das Schwimmen, war ein einziger Kampf. Es wurde getreten, man hatte keine Orientierung mehr und die Schwimmbrille beschlug ständig. Meine Schwimmzeit war für diese Umstände jedoch ganz gut – 00:30:01 Minuten.

Danach ging es mit dem Radfahren weiter. Der Wechsel dauerte bei mir etwas länger, konnte dann aber schnell Geschwindigkeit aufbauen und einige Mitstreiter überholen. Mitte der zweiten Runde ging mir das Wasser aus. Das war bestimmt der Grund, weshalb ich ein wenig langsamer wurde J Dennoch bin ich mit meiner Radzeit von 1:19:29 sehr zufrieden.

Dann kam meine zunächst gefürchtete Disziplin – das Laufen. Bei der mir sehr gut bekannten Kulisse in der Frankfurter Innenstadt, lief sofort alles sehr gut. Freunde und Kollegen, die am Streckenrand mich anfeuerten, gaben mir zusätzliche Motivation. Am Ende habe ich die 10 km in 00:48:35 geschafft und bin damit schneller gewesen als erhofft.

Mein Ziel, meinen ersten Triathlon unter 3 Stunden abzuschließen, ist mir gelungen. Mit einer Gesamtzeit von 02:48:16 habe ich das dank der Unterstützung vieler Freunde und Kollegen, der Überwindung meines Schweinehundes und meiner eigenen Motivation geschafft und Spaß hat die Quälerei auch noch gemacht.
Autor: Sven Bender



1 2 3 51